Donnerstag, 9. November 2017
ab 10.00 Uhr Oberrathaussaal
16.00 Uhr Stele
am Standort der ehemaligen Synagoge
Straße der Opfer des Faschismus
anschließend Oberrathaussaal
Marktplatz 1
98529 Suhl

Gedenkveranstaltung für die Opfer der Reichspogromnacht
und deutsch-israelisches Chorkonzert

In der Pogromnacht 1938 wurde in Suhl die Synagoge zerstört. 1939 lebten noch 20 bis 30 jüdische Personen in der Stadt. 1942 wurden die letzten Suhler Juden deportiert. Nur zwei, in sogenannter „Mischehe“ lebende Personen konnten in der Stadt überleben. 79 Jahre nach der Reichspogromnacht besuchen Jugendliche aus Israel im Rahmen des deutsch-israelischen Chorprojektes Earth People die Stadt und werden eingeladen, gemeinsam mit deutschen Jugendlichen als internationale Gruppe der übernächsten Generation an diese schrecklichen Ereignisse zu erinnern und gleichzeitig lebensbejahend in die Zukunft zu blicken.

16.00 Uhr: stilles Gedenken an der Stele der ehemaligen Synagoge (Abb.)
18.00 Uhr: Öffentliches Konzert im Oberrathaussaal mit jüdischen
und arabischen Jugendlichen aus Israel und SängerInnen aus Suhl.

(Veranstalter: Bündnis für Demokratie und Toleranz – gegen Rechtsextremismus in Zusammenarbeit mit dem Förderverein für jüdisch-israelische Kultur in Thüringen e.V., dem Förderverein Begegnungen 2005 – Internationaler Jugendaustausch und Jugendförderung e.V., Köln und der Stadt Suhl)