Donnerstag, 2. November 2017
17.00 Uhr Stadtmuseum Gera
Museumsplatz 1
07545 Gera
Eintritt: 6,00 €, ermäßigt 4,00 €

Fremde in der Heimat –
Heimat in der Fremde
Thematische Führung durch die Sonderausstellung
mit Matthias Wagner (Kurator/wissenschaftlicher Mitarbeiter)

Die aktuelle Sonderausstellung des Stadtmuseums verknüpft scheinbar unzusammenhängende Ereignisse miteinander: die Ankunft des niederländischen Unternehmers Nicolaus de Smit in Gera 1595, der Auszug Geraer Zeugmacher nach Luckenwalde 1781, die deutsche Auswanderung nach Amerika im 19. Jh., die Entdeckungsreisen des Geraer Forschers Walter Stötzner. Die verbindende Klammer ist immer wieder das Wort „Fremde“: Der Aufbruch in die Fremde und umgekehrt die Ankunft von Fremden hier in unserer Heimat. Eines der 14 Ausstellungskapitel ist den jüdischen Mitbürgern gewidmet, die nach 1933 hier in Deutschland plötzlich wieder Fremde waren. Es erzählt von der zunehmenden Ausgrenzung, Demütigung und schließlichen Auslöschung der jüdischen Minderheit, angefangen vom Boykott jüdischer Geschäfte am 1.4.1933 bis zur Deportation der letzten Thüringer Juden am 19.9.1942 in das Ghetto Theresienstadt.

(Veranstalter: Stadtmuseum Gera)