Mittwoch, 1. November 2017
10.00 bis 18.00 Uhr Stadtbibliothek „Rudolf Hagelstange“
Nikolaiplatz 1
99734 Nordhausen
Eintritt frei

Tag der jüdischen Kultur

10.00 – 12.00 Uhr Lesesaal
Präsentation von Schülerarbeiten der Staatlichen Gymnasien
„Wilhelm von Humboldt“ und „Johann Gottfried Herder“

Vorträge :

  • Jüdisches Leben
  • Orte jüdischen Lebens in Nordhausen
  • Stolpersteine in Nordhausen
  • Vorstellung der Stolperstein-App für Nordhausen

Führungen :

  • Schülerführungen zu Orten jüdischen Lebens in Nordhausen
  • Führungen mit dem Audio Guide durch die Altstadt Nordhausens
    (Voranmeldungen per Mail über: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erbeten)

14.00 Uhr Lesesaal
Gesprächsrunde mit Dr. Manfred Schröter
über seine Forschungsergebnisse zum Schicksal Nordhäuser Juden

Dr. Manfred Schröter, Jahrgang 1935, ist promovierter Mediziner und war von 1990 bis 1994 erster frei gewählter Bürgermeister der Stadt Nordhausen nach der Friedlichen Revolution von 1989. Herr Dr. Schröter beschäftigt sich seit den 1970er Jahren mit dem Schicksal jüdischer Bürger in Nordhausen.

16.00 Uhr Lesesaal
Lesecafé
Amos Oz – der große Charakterschriftsteller unserer Zeit,
vorgestellt von Dr. Bodo Seidel

Der Autor, Journalist und Mitbegründer der Friedensbewegung „Peace Now“ Amos Oz wurde 1939 in Jerusalem geboren. Er ist Friedenspreisträger des Deutschen Buchhandels. 1998 wurde er für sein Gesamtwerk mit dem Israel-Preis ausgezeichnet. Sein schriftstellerisches Werk ist groß und umfasst neben Romanen auch zahlreiche Bände mit Erzählungen sowie Sachbücher, Essays und Kinder- und Jugendbücher. Im Mittelpunkt des Lesecafés steht der Roman „Judas“, der 2015 im Suhrkamp Verlag erschienen ist. Es ist ein Liebesroman und zugleich ein Buch über das geteilte Jerusalem vor dem Sechs-Tage-Krieg, eine Geschichte seines Landes mit all seinen Konflikten, seinen Hoffnungen und seiner Verzweiflung.

Dr. Bodo Seidel ist Pfarrer und Beauftragter für Weltanschauungsfragen der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland. Er ist promovierter Theologe und ein großer Liebhaber der Literatur.

im Foyer: Musik, Büchertisch des Buchhauses Rose, israelische Produkte, Essen und Trinken

(Veranstalter: Stadtverwaltung Nordhausen mit Unterstützung des Vereins Nicolai in foro e.V.)